Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

PC-Werkstatt Recklinghausen - Allgemeine
Geschäftsbedingungen
1. Vertragsgegenstand
Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den gesamten Geschäftsverkehr zwischen PCWerkstatt
und dem Vertragspartner. Es gelten jeweils die allgemeinen Geschäftsbedingungen in der
zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Fassung. Sie gelten auch dann, wenn der
Vertragspartner über eigene allgemeine Geschäftsbedingungen verfügt und/oder auf solche hinweist,
es sei denn, diese allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vertragspartners werden schriftlich bei
Vertragsabschluss vereinbart. Individualvereinbarungen bleiben von der vorstehenden Regelung
unberührt.
2. Vertragsabschluss
Der Vertrag zwischen PC-Werkstatt und dem Vertragspartner kommt dadurch zustande, dass PCWerkstatt
schriftlich oder mündlich, fernschriftlich oder fernmündlich, wozu auch E-Mail zählt, den
Vertragsabschluss bestätigt. Schriftliche Angebote (Brief, E-Mail) seitens PC-Werkstatt sind
verbindlich für die Dauer von 14 Tagen nach Aussendung des Angebotes.
PC-Werkstatt ist berechtigt, das kundenseitige Vertragsangebot innerhalb einer Woche abzulehnen.
Die Annahme kann durch die Erbringung der Dienstleistung oder, wenn der Inhalt der Bestellung die
Lieferung einer Ware ist, durch die Auslieferung der Ware, oder in allen Fällen auch dadurch erklärt
werden, dass PC-Werkstatt dem Kunden in sonstiger Weise die Annahme seiner Bestellung bestätigt.
Mit der Annahme ist der Vertrag zustande gekommen.
3. Leistungen und Preise
Die aktuelle Leistungen und Preise entnehmen Sie bitte aus unseren aktuellen Preiskatalok.
4. Informationspflichten
Der Kunde ist bei der Bestellung verpflichtet, wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Sofern sich
seine, für die Geschäftsabwicklung relevanten Daten ändern, insbesondere Name, Anschrift, E-Mail-
Adresse, Telefonnummer, Bankverbindung, ist er verpflichtet, die geänderten Daten PC-Werkstatt
unverzüglich mitzuteilen.
Unterlässt der Kunde diese Information oder gibt er von vornherein falsche Daten an, so kann PCWerkstatt
vom Vertrag zurücktreten. Der Kunde ist verpflichtet, die durch ihn entstandenen Kosten
(z.B. Anfahrt, Buchungskosten etc.) zu tragen, die durch sein Verschulden entstanden sind. Der
Rücktritt wird schriftlich erklärt. Die Schriftform ist auch durch Absenden einer E-Mail gewahrt.
5. Zahlungspflichten
Zahlungen an PC-Werkstatt sind, sofern keine gesonderte Vereinbarung vorliegt, sofort fällig (ohne
Abzug).
Das Recht zur Aufrechnung steht dem Vertragspartner nur zu, wenn seine Gegenansprüche
rechtskräftig festgestellt worden sind oder diese zwischen den Vertragspartnern unstrittig sind. Der
Vertragspartner kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, wenn sein Gegenanspruch auf
demselben Vertragsverhältnis beruht. Der Auftraggeber kommt spätestens in Verzug, wenn er nicht
innerhalb von 14 Tagen nach Fälligkeit und Zugang der Rechnung Zahlung leistet.
6. Gewährleistung und Haftung
Innerhalb des gesetzlichen Gewährleistungszeitraumes hat der Vertragspartner einen Anspruch auf
Nacherfüllung (Nachbesserung oder Ersatzlieferung). Der Vertragspartner ist bei Fehlschlagen der
Nacherfüllung berechtigt, Herabsetzung der Vergütung (Minderung) zu verlangen oder nach seiner
Wahl vom Vertrag zurückzutreten.
Ansprüche des Vertragspartners auf Gewährleistung sind davon abhängig, dass der Käufer
offensichtliche Mängel innerhalb von einem Monat und nicht offensichtliche Mängel innerhalb des
gesetzlichen Gewährleistungszeitraums anzeigt. Handelsrechtliche Vorschriften bleiben hiervon
unberührt. Der Kunde ist verpflichtet, PC-Werkstatt die Überprüfung der fehlerhaften Leistung und die
Beseitigung des Mangels zu gestatten.
PC-Werkstatt haftet für andere Schäden als Körperschäden, die beim Vertragspartner eintreten, nur
insoweit, als sie auf eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzung von PC-Werkstatt, oder
auf eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder
Erfüllungsgehhilfen von PC-Werkstatt zurückzuführen sind.
7. Eigentumsvorbehalt
PC-Werkstatt behält sich das Eigentum an den von ihr gelieferten Waren bis zur Bezahlung des
vollständigen Rechnungsbetrages vor.
Bei Zahlungsverzug des Vertragspartners ist PC-Werkstatt berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten
und die von ihr gelieferte Ware zurückzuholen. Ein weiterer Verzugsschaden bleibt davon unberührt.
Solange der Eigentumsvorbehalt an der gelieferten Ware besteht, darf diese weder an Dritte
verpfändet noch sicherungsübereignet werden. Sollten die Rechte von PC-Werkstatt durch Dritte
beeinträchtigt werden oder solches drohen, hat der Vertragspartner unverzüglich PC-Werkstatt davon
zu benachrichtigen und alle Informationen, die geeignet sind, die Rechte von PC-Werkstatt zu wahren,
zur Verfügung zu stellen. Der Vertragspartner hat in diesem Fall die Verpflichtung, auf die Rechte von
PC-Werkstatt hinzuweisen.
8. Schutzrechte
Der Vertragspartner sichert zu und haftet gegenüber PC-Werkstatt dafür, dass er die PC-Werkstatt
geprüften Daten und etwaige zugrunde liegende Software zu recht und in Einklang mit den
einschlägigen Lizenzbedingungen und anderen gesetzlichen Bestimmungen erworben hat und zu
deren Nutzung befugt ist und dass er ferner berechtigt ist, diese Daten PC-Werkstatt im Rahmen des
Auftrages zugänglich zu machen.
PC-Werkstatt weist darauf hin, dass personenbezogene Daten per EDV gespeichert werden, um
einen ordnungsgemäßen Geschäftsablauf zu gewährleisten. Gemäß § 26 I, 43 III BDSG setzen wir
Sie hiermit von der Speicherung bzw. Übermittlung der personenbezogenen Daten in Kenntnis.
9. Gerichtsstand und Schlussbestimmungen
Für diese Geschäftsbedingungen, sowie die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen PC-Werkstatt
und dem Kunden gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als zwingend vereinbart. Soweit der
Kunde Vollkaufmann im Sinne des HGB, juristische Person des öffentlichen Rechts, oder öffentliches
Sondervermögen ist, ist der Geschäftssitz von PC-Werkstatt Gerichtsstand. PC-Werkstatt ist jedoch
berechtigt, den Kunden auch an seinem Wohnsitzgericht zu verklagen. Sofern sich aus der
Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, ist der Geschäftssitz von PC-Werkstatt Erfüllungsort.
Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen oder eine sonstige Bestimmung im Rahmen
sonstiger Vereinbarungen ganz oder teilweise unwirksam sein, wird hiervon die Wirksamkeit aller
sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.
Recklinghausen, den 01.01.2016